Kita-Stadtelternrat-Rostock

Gesund ja, aber nicht nur mittags

von Katarina Sass

Gesundes Essen in der Kita ist ein Dauerthema. Auch der Kita-Stadtelternrat hat sich bereits damit beschäftigt. Was unsere Kinder essen, soll möglichst gesund, ausgewogen und abwechslungsreich sein. Die Politik hat dies längst erkannt.

Eines von vielen Gütesiegeln ist das „Fit-Kid“-Zertifikat (link), das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft auf deren Internetseiten angepriesen wird. Es bekommt die Kita, die Schule, der Träger, die die üblichen Angebote macht und besonders innovativ ist. Von allen Bundesländern liegt Mecklenburg-Vorpommern an dritter Stelle, was die Häufigkeit betrifft (von allen, die sich mit einer Veröffentlichung auf der Internetseite einverstanden erklärt haben). 24 Einrichtungen und Träger haben sich hierzulande zertifizieren lassen, davon liegt der überwiegende Teil zwischen Ribnitz-Damgarten und Stralsund. Was das Zertifikat besonders macht ist, dass es das Kriterium „Umgang mit Süßigkeiten oder Verpflegung bei Festen“ aufgenommen hat. Das ist ein nicht zu unterschätzender Qualitätsstandard.

In Rostock wurde das Zertifikat bislang nur ein Mal vergeben – an einen Caterer. Das Unternehmen „Natürlich essen MV“ UG bietet all ihren Kunden gesunde Mahlzeiten an. Der Caterer bekommt das Siegel sicherlich ausschließlich für seine Angebote zur Frühstücks- und Mittagszeit. Was außerhalb dieser Mahlzeiten geschieht, liegt nicht im Einflussbereich des zertifizierten Caterers. Doch was nützt das gesündeste Mittag des Landes, wenn der Kitaträger die Augen verschließt vor den vielen Ausnahmen? Wie zum Beispiel zum Fasching, an Sommer- und Weihnachtsfesten, an Geburtstagen? Es gibt Kitas, da ist es üblich, dass zu Festen die Popcornmaschine angeworfen wird, an denen es Gummibärchen en masse gibt und Eltern zum Geburtstag ihrer Sprösslinge Schokolade und Kuchen mitbringen. Und die Reste der Süßigkeitenberge vom Familenfest vom Wochenende oder vom Besuch der Oma werden Montags zum Verteilen in die Kita mitgebracht.

Jedes Jahr kommt die Zahnputzschwester und / oder die Zahnputzfee in die Kindergärten. Trotz dieser Kontrollmaßnahmen haben 12,3% von 8241 untersuchten dreijährigen Kindern in MV behandlungsbedürftige Zähne. 80% dieser Gebisse sind laut Studie zum Zeitpunkt der Erhebung noch nicht saniert. Bei den Kindern der ersten Klasse liegt der Anteil an kariösen Zähnen über dem Durchschnitt (Studie der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege e.V.: (link)).

Da sind nicht nur die Eltern hinsichtlich einer ausgewogenen Ernährung und der Zahnpflege gefragt, sondern auch die Pädagogen.

{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}